#1 [FFBLN02] DJ Task : Interpretation des Leidens - E.P. ... (oder auch "Task : S Berlin-Hohenschönhausen") von FaTeR 01.03.2020 02:43

avatar

Flash Fingarz Vinyl 2 ist da und seit ein paar Stunden in meinen Fingern.
Verzeihung, in meinen Fingarz, wah!

Noch nicht angehört - weil dafür will ich wach sein...
aber Pre-Infos hau ich schonma raus:

neben der white label version gibtz diesma nur eine "Version" - also einen Sticker.
Wieder limitiert auf 100 durchnumerierte Dinger.
Get your own number. ^^

Designtechnisch bzw Grüße-technisch hat man sich diesmla zurückgehalten.
Einzig eine gewisse TTF-Crew wird gegrüßt. (d+p ... da überlege ich noch wer ditt is)
Und "H-Town 55" wird gegrüßt... was n fetter Insider ist und ich einer der wenigen bin der das zuordnen kann.
(In dem Sinne gibtz Grüße via H-Town 53 zurück, yoyoyo....)

Beim schwarz-weiss-Label-Design hat jemand ... "jemand" ... Farbe untergeschmuggelt.
Man muss aber genau hinkucken. Tipp: beim überarbeiteten FF-Logo kucken.
Die Info-Seite ... Sorry, .... die "This is immer die B-Seite" findet man die Release-Infos.
Zb dass die Scheibe - genau wie die erste - wieder auf 33 3/4 abgespielt werden soll.
Ausserdem gibtz den wortgewandten Hinweis, dass es "Kuddelmuddel-Meal" gibt.

Vergessen wurde aber wohl - oh graus - Runouts zu machen.
So gibtz nur Hinweise zur Pressung (MPO) und Production, aber keine eigene Catalogue-Nummer.

Auf der Suche nach der Nadel im Vinylhaufen... wird man auf dem Sticker fündig.
"Muderous Thoughts" ... ^^
Auch lautet der Name des Künstler auf dem Center-Label "DJ Task", auf dem Sticker aber nur "Task".
Das wird wieder was werden bei Discogs. ;-)

Apropo Sticker:
dem Bild aufm Sticker nach zu urteilen, könnte die Platte auch "S(-Bahnhof) Berlin-Hohenschönhausen" heissen.

Und noch eine Sticker-Eigenart.... laut Print ist jetzt wohl Schluss.

Zumindest steht geschrieben / gedruckt: "Flash Fingarz 02 Flash Fin".

Der Investigativjournalist in mir ist der Sache aber NATÜRLICH sofort auf den Grund gegangen und ... nein, nix Schluss.
Ganz im Gegenteil. Es gibt große Pläne. FFBLN 3, 4 und 5 ... gar 6 sind schon in der Planung und mit Künstlern bestückt.
Ich will da jetzt noch nicht zu viel verraten - TOP SECRET alles - aber es fiel der Name "Heavy".
Also, ua jedenfalls. Und da war auch die größte Freude meinerseits.
Allerdings gabs dann auch gleich nen Dämpfer: Der Herr muss erstma ausse Puschen kommen und das kann dauern und vermutlich werden sogar andere Releases vorgezogen....
Sprich: wer weiß ob das was wird.
(Ich hab neulich schon mal ... LAUTHALS TRACKS GEFORDERT bei Mr. Janko .... also Daumen hakken!)

Noch als kleiner Teaser: es soll wohl eine Flash Fingarz geben mit jemandem der gar kein Flash Fingar ist.
Natürlich aus der regionalen Ecke. Der Spekulation sei hiermit Tür und Tor geöffnet!

...

So, 1000 Worte Reszension geschrieben ohne die Mukke anzugehen oder angehört zu haben.
... voll Board-retro. ^^

Aber kommt bald.
:-*

#2 RE: [FFBLN02] DJ Task : Interpretation des Leidens - E.P. ... (oder auch "Task : S Berlin-Hohenschönhausen") von FaTeR 11.04.2020 01:19

avatar

Und hier nun endlich das inhaltliche Review.
Hat alles bisschen gedauert.
Corona hat uns allen ein Bein gestellt und ausserdem wollte ich endlich die 300 CDs durchhören die seit nem halben Jahr auf mich warteten.

Da gehts los:
https://www.discogs.com/de/DJ-Task-Inter...elease/14894010


DJ Task ‎– Interpretation Des Leidens - E.P.
Label: Flash Fingarz Records ‎– FFBLN02
Format: Vinyl, 12", 33 ⅓ RPM, EP, Limited Edition, Numbered, Stereo
Land: Germany
Veröffentlicht: Feb 2020
Genre: Electronic
Stil: Hardcore
Trackliste
A1 Interpretation Des Leidens
A2 Reality Hate
B1 Ruptur
B2 Murderous Thoughts



Nundenn:

A1 - Interpretation Des Leidens
Bratz-bratz-bratz, .... die neue Epiteth macht das was... huch, falsches Cover....
Flash Fingarz... die neue Flash Fingarz ... gerade noch so am deutschen Sample erkannt.
Oke, hier wird nicht geroß gespielt oder variiert, hier wird in der Abriss-Industrie-Anlage einfach geradewegs gestampft.
Nix Breaks, nix Vari-Speed.... einfach los. Sonderlich schnell ist das nicht, muss es aber auch nicht.
Der Track will einfach nur böse in die Gasmaske kriechen.

A2 - Reality Hate:
Krach-Krack-Bratz... ah, die neue Fischkopf vom französchen Künstler.... äh.... Moment.
Ne... ist ja doch auch Task. Was is hier los? Wieso klingt das alles so nach Franzosen-Core der späten 90er?
Wenn ich's nicht besser wüsste - so klangen doch die ganzen späteren Fischkopf-Releases.
Im Gegensatz zu A1 wird hier aber dann gut Tempo gemacht. Dadurch baut der Track sein dunkles thema bisschen weiter aus.

B1 - Ruptur
Wieder n bisschen langsamer, wieder gute Zerstörung der Soundkulisse, wieder kratzige Bassline mit zerhakkten Samples und Ansätzen.
Die B-Seite setzt die "Weisste noch wie Core aus Frankreich anfangs war?"-Thematik konsequent weiter fort.
Eilig hat man es hier nicht - relativ. Aber das gilt eigentlich für die ganze Scheibe - ausser A2.
Ich würde jetzt so auf irgendwas um die 220 tippen. ... habe aber aktuell auch gerade kein gEfühl dafür.

B2 - Murderous Thoughts
Wait, ist hier etwas ne Melodie zu hören?
Tatsächlich, irgendwas klingt da wie eine psychopathische - sich schnell wiederholende Sing-Sang-Melodie.... ala "jei-jei-jei-jei...." oder so.
Das will man eher nicht alleine in einer verlassenen Ruine hören.
Deutscher Sample, und dann wird weiter gepoltert. Umpf-umpf-umpf.


Gesamteindruck:
hier klingt alles derbe derbe derbe nach Früh-Frenchcore, ... als das noch wirklich Industrial-Hardcore war und krachig und böse und gemein.
Anticore, Beast, Sodom... und eben Fischkopf in der späteren Dekade.
Ausserdem is das wohl mit Abstand die dunkelste Task-Scheibe überhaupt.
Ditt passt natürlich schön zum Cover-Sticker vom SBahnhof Hohenschöngrünkohl, der mittem im Plattenbaughetto liegt.
Der grauen Grundstimmung mangelt es dort ja nur an Industrieanlagen.
Die bringt aber die "S-Bahnhof Hohenschönhausen"-EP von Task dafür mit.

Andererseits frage ich mich allerdings schon, ob der Mann aus eben jenem Berliner Bezirk vielleicht doch gar kein Ost-Berliner is... wah... sondern heimlicher Franzose?
Junge... spiel mir die Platte ohne deutsche Samples vor und ich sage: "100% aus France!".
WÄhrend ich bei den vorhergehenden Release aus seiner Hand häufig nen Bezug zu Deathchant sah, fehlt dieser hier diesmal einfach komplett.
Keine verspielten Facetten, keine Yo-Yo-Yo-Sample-Überwürfe, keine Scratching, keine Breaks.... nur "stumpfes Geballer".
Ich muss das erstma wirken lassen. Das ist so ganz anders diesmal.

Leider ist soundtechnisch diesmal alles n bisschen dumpfer bzw low-fi-mäßiger. Ich tippe auf anderes Mastering?!
Die Flash Fingarz 1 hatte ja Tense gemastert. Auf der 2 find ich dazu keine Infos.
Es passt aber ganz gut zum Sound und auch zur anvisierten Zeit eben dieses Sounds.
Andererseitz: ich bin gerade auf ner halben Handvoll Schmerzmittel - vielleicht liegtz ja daran.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen